pearls booking berlin on facebook

Mathias Schaffhäuser

DJ / LIVEACT
WARE, COMPOST BLACK, BIOTOP

 

Newsletter

ARTIST NEWSLETTER

 

Downloads

Download Presskit

 

LINKS

homepage
facebook
resident advisor
soundcloud
discogs

 

BIOGRAPHY

> Bio english > Bio deutsch

Aktuell 2015


Neues Album im März & April: "RE:4 - Selected Remixes Vol. 4" (BluFin Rec.)
Mathias' vierte Zusammenstellung von Remixen erscheint im März und April 2015 in ungewöhnlich aufwändiger Form, nämlich in vierwöchigem Abstand auf zwei Vinyl-EPs mit jeweils einer zusätzlich beigefügten CD. Die 12-Inches versammeln sinnvollerweise die clubbigeren Stücke, die sich dann auch auf den CDs (teilweise in längeren Original-Versionen) wieder finden und dort von einer Handvoll weiterer, teilweise subtilerer und experimentellerer Tracks flankiert werden. Was summa summarum 17 Stücke macht auf den beiden Album-Teilen.

Groove März/April 2015
„In anspruchsvoller Verpackung von zwei Vinyl-EPs mit jeweils zusätzlich eingelegter CD und insgesamt 17 (!) Tracks findet sich dabei immer wieder einfach Grandioses. (…) ...irgendwie hat man hier immer das Gefühl, dass Schaffhäusers sonischer Entdeckungsdrang und Spielwitz auch nach über zwanzig Jahren noch lange nicht auserzählt sind.“ JD


DJ-Feedbacks:

- Arjun Vangale (Traum Rec. / India): „Amazing release. Congrats.“
- Timo Maas: “Die Remixe für Signal Deluxe und Pawas sind dope!!!"
- Someone Else (Sean O'Neal): „A lot of good stuff on here! Great selection! I think, 'Fossile' is my favorite.“
- Ruede Hagelstein (Watergate, Upon You Rec.): „Den Barnes-Track nehm ich gerne für meinen Album-Podcast. Und den 'Future-Jazz-Remix' find ich auch klasse.“

Im Januar erschien der neue und unveröffentlichte Track “Pivot” auf einer Mix-CD im DJMAG RUSSIA aus Anlass des dreijährigen Bestehens des Magazins.

Kommende EPs und Remixe auf Compost Black, Snork Entertainment, Kes Records, Treibjagd, Minim.All u.a.



2014


Album: „Angular“ auf Mo's Ferry Productions im Dezember 2013. Sehr gute Besprechungen in MusikExpress, Intro, Groove u.a., DJ-Support von Berk Offset, Patrick Zigon, Rampa, Angel Molina, [a]pendics.shuffle, Someone Else, Nadja Lind, PFIRTER u.v.a..

Axel Bartsch: „Wow, pretty cool LP with a crispy sound, very unique.“

Die “Angular Remixes”, eine Vinyl + Digital EP mit Remixen von Nicolas Masseyeff & Jorge Ciccioli erschien im Mai.

Weitere Veröffentlichungen und Remixe (u.a. für Josia Loos) auf BluFin, Mo's Ferry Productions, Tic Tac Toe Rec., Yellow Tail Rec. und Team Records.
 
 

2013


Im August erschien Mathias' Debut auf Mo's Ferry Productions. Seine EP „Brummer & Hammill“ bekam sehr gute Feedbacks und Reviews, u.a. in GROOVE und von DJs wie Someone Else, youANDme, [a]pendics.shuffle, Davide Squillace und Mr. Statik.


Fanatico heißt ein anderes neues Projekt von Mathias mit dem New Yorker Sänger Jorge Socarrás (Macro Music / Compost / Indoor Life).
Die Co-op kam ins Rollen durch Schaffhäusers Remix eines Tracks aus Patrick Cowleys and Jorge Socarrás’ Album “Catholic”, das 2009 nach 30-jähiriger Odysee von Macro Music released wurde.

Im Sommer 2012 erschien mit “Tessio” die erste Singleauskoppelung aus dem im Juli 2013 auf YELLOW TAIL RECORDS erschienenen Album “Dancing Daze”. Das Original stammt übrigens von Luomo und wurde 2000 auf Force Tracks veröffentlich. Gomma-Boss Munk sagt dazu:: “Superb release. The Kink remix is already featured in my new mix. Bomb! But also the original.”

Weitere Releases 2013:

- Kaiser Souzai – Fog - gy / Mathias Schaffhäuser Remix (Yellow Tail Rec.)
- Indoor Life – Archeology / M. Schaffhäuser Redux & Clubmix (Compost Rec.)
- Mathias Schaffhäuser – Nice To Meet You / Maceo Plex Edit (!k7!)
erschienen auf Maceo Plex' “DJ Kicks” Compilations für Studio !k7!
- Fanatico – The Remixes / feat. mixes by Citizen Kain, Hans Nieswandt, Chocolate Garage Prod. + Jack The Box (Yellow Tail Rec.)
- Various Artists - Noughts And Crosses Vol. 3 feat. „We Start Again“ by Mathias Schaffhäuser (Tic Tac Toe Rec.) ... dec. 2013



Highlights der letzten Jahre:


• Im Juni 2012 auf NOICE! (Philadelphia/USA) und im September auf Vinyl bei Suicide Circus Records!erschienen: die “Nuevo Romance EP” mit formidablen Remixen von SEPH und SERGEY TROTZKOPF.
• Warenkorb # 6, die letzte WARE-Label-Compilation mit 4 Tracks von Mathias Schaffhäuser erschien Mitte März.
• 2012 startete mit dem Release der UTOPIA EP auf LEBENSFREUDE REC. Mit Remixen vom legendären Krause Duo! Ruede Hagelstein sagt dazu: „erfrischend irre.“
• 2011 erblickte Mathias Schaffhäusers erstes Live-Album namens „In Concert“ als freier Download für alle Fans und „long time companions“ das Licht der Netz-Welt.
Listen + download hier: www.ware-net.de/inconcert
• Das Live-Set beinhaltet alte Kracher in neuen Versionen wie „Nice To Meet You“ and „Hey Little Girl“ (in einer ganz persönlichen Bastard-Version in Kombination mit dem Schaffhäuser/Güntner-Track „Confusion“) und jede Menge Live-Elemente wie Gesang, Percussion, Blues-Harp, Melodika und etliche mehr.
• 2010 endete mit einem exklusiven Track von Mathias auf der aktuellen „Balance 017“ Compilation, gemixt von Timo Maas. Der Track „The 1st Thing“ erschien im Dezember dann auch auf Vinyl auf Timos Label Rockets & Ponies herauskommen.
• Im Juni 2011 erschien Mathias Schaffhäusers Debut auf Tic Tac Toe Records, einem seiner Lieblingslabel der letzten Jahre.
• Last but not least erschien im März Mathias’ 9. Album namens „Re:3 / Selected Remixes Vol. 3“ mit seinen Mixen für Acts wie die legendäre Kraut-Rock Band Faust, für Nooncat, die Disco Legende und No-Wave Innvantoren Patrick Cowley & Jorge Socarras und den holländischen Newcomer Philogresz, um nur ein paar zu nennen.
• Ein Jahr zuvor, im März 2009 erschien Schaffhäuser 8. Album namens “Unequal Equality” (Ware Rec.), bestehend aus Kooperationen, die Schaffhäuser 2008 mit verschiedenen Künstlern eingegangen ist. Mit im Boot sind bekannte Namen wie Benjamin Brunn, And.id, Markus Güntner und Ziggy Kinder, Schaffhäusers Long-Time-Hero Alex Smoke, aber auch neue Namen wie Lucy und der Singapurianer Xhin (beide mit VÖ’s auf Meerestief Rec.). 



Geschichte:


Seit seinem Debut 1994 auf Definitive Records (90er House Sub-Label von Plus-8) mischt Mathias Schaffhäuser im Techno- und House-Zirkus mit, veröffentlichte auf Force Inc., Kompakt, Superstar Recordings/Universal, Multicolor, Blaou Rec. u.v.a. Labeln und arbeitete zuletzt vor allem mit Lebensfreude und Adjunct Records.

Ende 1997 gründete er sein Label Ware, das mittlerweile bei Katalognummer 95 (Stand März 2013) angekommen ist.

2001 landete er mit „Hey Little Girl“ einen veritablen Clubhit, 2002 enterte "Musik ohne Bass" die Clubs (Force Inc.). Im April 2005 erschien sein sechstes Album „Coincidance“ (Ware CD 14/Ware 52), dessen Titeltrack von Trentemöller und Dapayk (Mo’s Ferry Productions, Dapayk & Padberg) remixed wurde (Ware 54).

Januar 2008: "LIfe" mit einem Remix von Mathias Kaden erscheint auf WIR Records
Februar 2008: "10 Jahre Ware" mit 2 epischen Tracks von Ziggy Kinder und Mathias.

Von Mathias gibt es Remixe für Goldfrapp (Twist, Mute Rec.), Steve Bug (Lover Boy, Poker Flat Rec.), Luomo (Tessio, Force Tracks/Force Inc.), Pan-Pot (P.O. Box, Mobilée / Multicolor Rec.), Misc., Dapayk & Padberg, Raz Ohara, Faust, Patrick Cowley & Jorge Socarras, [A]pendics.Shuffle und viele andere...



Live:


Seit dem 10-jährigen WARE-Label-Jubiläum ist Mathias nun schon live unterwegs, und diese Endlos-Tour führte ihn u.a. nach Buenos Aires, Offenbach, Singapur, Rostock und Triest. Was diese illustren Orte verbindet? Ganz einfach, dort war’s überall richtig geil, und das Publikum war immer wieder glatt überrumpelt vom Set des Kölners. Seitdem spielt Mathias vorwiegend live, erst recht nach seinem Live-Album “In Concert”, und er hat über die Jahre eine komplett eigenständige Performance entwickelt. Denn wo werden einem schon Minimal, spontane Gesangs-Einsätze, krude Coverversionen, krachende Knarzer und Melodika-Soli während eines einzigen Aufritts geboten? Und das alles ohne stures Bildschirm-Geglotze. Aber nix kommt von nix, Schaffhäuser war vor 1993 Sänger und Gitarrist in mehreren Bands und weiß, wie die Bühne funktioniert. Und wo selbige groß genug + das Mikrophon drahtlos sind wird auch ordentlich ‘rumgemosht. Und dann der nächste feine Housetrack gedropt, denn der Schaffhäuser’sche Ware-Stil gerät bei allem Schweiß nie aus dem Blickwinkel.



DJ:


An den Plattenspielern heißt es bei Schaffhäuser: Purismus saugt, Schubladen gehören in Muttis Abstellkammer. Die Qualität der Musik steht im Vordergrund, nicht reine Funktionalität oder der möglichst reibungslose Mix. Will sagen: Es kann viel Abwechslung in seinen Sets geben – von Ware-Style über neue derb-darke Housetracks und euphorische TechHouse-Knaller bis hin zu augenzwinkerndem Booty-House ist einiges und noch mehr drin. Und in letzter Zeit wird auch beim Auflegen gerne mal das Mikro ausgepackt und der eine oder andere Gassenhauer über eine Platte geschmettert!


PS: “Musik ist und bleibt immer politisch.” (Ed in De:Bug 09/07, S. 70)